Beschichtungen - Oberflächenschutz

Strahlen von Tanks

CDE strahlt seine Tankproduktion in Übereinstimmung mit der Norm NF EN 12285-1 und den Spezifikationen der verwendeten Beschichtungen.

Zu diesem Zweck verfügt das CDE über zwei Strahlkabinen:
– Eine manuelle Kabine mit Platz für zwei Strahlgeräte (20 m x 5 m x 5 m)
– Eine automatische Kabine, die Tanks mit einem Durchmesser von bis zu 3 m und 100 m3 abstrahlen kann.

Die zu beschichtenden Substrate werden durch Strahlen mit metallischen Strahlmitteln (kantige Stahlkugeln) so vorbereitet, dass ein Pflegegrad Sa 2 ½ oder Sa 3 gemäß der Norm ISO 8501-1 erreicht wird, gefolgt von einer sorgfältigen Staubentfernung.

Passivierungsbeizen (Tanks aus rostfreiem Stahl)

CDE verfügt über eine belüftete Beiz-/Passivierungskabine (10m x 8m x 6m).

Die wichtigste Eigenschaft der nichtrostenden Stähle ist ihre Korrosionsbeständigkeit.

Diese Korrosionsbeständigkeit wird durch einen dünnen transparenten Film aus Chromoxiden auf der gesamten Stahloberfläche erreicht.

Polyurethan-Beschichtung - Flüssigfarbe

Das CDE bietet in seinen Werkstätten mehrere Arten von Beschichtungen an:
– Polyurethan-Beschichtung (unterirdische Tanks),
– Flüssiglackbeschichtung (Überkopf-Tanks),
– Spezielle Beschichtungen für das Innere von Tanks.

Prüfung von Beschichtungen:

– Norm NF EN 12285-1 Erdverlegte Tanks: Dielektrische Kammprüfung (2500 V, 6000 V, 12000 V oder 14000 V).
– Norm NF EN 12285-2 Oberirdische Tanks: Kontrolle der Korrosionsschutzbeschichtung durch Dickenmessung (Elcometer).